Die Sommerakademie Venedig schließt an die Tradition der amerikanischen Sommerakademien der 40er Jahre,[1] als auch am interdisziplinären Konzept des Black Mountain Colleges und Robert Wilsons Watermill Center[2] an.

Folgende Schwerpunkte sind bedeutsam:

  1. Anfänger und Fortgeschrittene

    Die Kunstkurse werden sowohl für Fortgeschrittene, als auch für absolute Anfänger angeboten. Die Klassen sind gemischt und was für die Einen die größere Erfahrung ist, ist für die Anderen die unvoreingenommene Herangehensweise.
    Für Anfänger gibt es in allen Kursen ein separates Trainingsmodul, welches nach den neuesten didaktischen Methoden ein fundiertes Basiskönnen innerhalb kurzer Zeit vermittelt.
    Hinzu kommt die Durchmischung der verschiedenen Altersgruppen. Stipendien für Schüler und Studenten erleichtern deren Teilnahme.

  2. Die globale Sicht

    Nicht nur die Dozenten kommen aus allen Kontinenten der Welt, auch die Teilnehmer sind international vertreten. Dadurch verlassen wir die europazentrierte Sicht und kommen zu einer Verbindung der Künste der verschiedenen Regionen der Welt. Unterstützt wird dieser Ansatz durch die Networking-Tours, die außerhalb der Zeit der Sommerakademie zu verschiedenen Zentren der Kunst weltweit führen. Diese Kontakte sind nicht nur für die teilnehmenden Künstler von Bedeutung, sondern führen letztlich auch zu Einladungen von Dozenten aus diesen Erdteilen.[3] Die Sommerakademie ist eine Drehscheibe der Kulturen.

  3. Die Interdisziplinarität

    Durch die geringe Teilnehmerzahl je Klasse und die räumliche Nähe zueinander, gibt es einen lebhaften Austausch zwischen den einzelnen Kunstklassen. Die Kurse können in wöchentlichen Blöcken gebucht werden, sodass sich die Möglichkeit ergibt, sich entweder in einer Klasse zu vertiefen oder verschiedene Klassen nacheinander zu wählen. Hinzu kommt die Einrichtung der „Cross Media“ Projekte, die die Zusammenarbeit der Teilnehmer verschiedener Klassen in gemeinsamen Projekten ermöglichen. Hier treten Musik und die performativen Künste in den Vordergrund. Die Schlusspräsentationen der Arbeiten in den Klassen, als auch der interdisziplinären Projekte an jedem Samstagabend geben einen neuen Blick von außen auf die eigenen Arbeiten.

  4. Die Diversität der Ansätze

    Durch die große Flexibilität der Sommerakademie ist es möglich, in einzelnen Disziplinen auch mehrere Klassen anzubieten, beziehungsweise im jährlichen Ablauf abwechselnd Dozenten mit unterschiedlichen Schulen und Auffassungen einzuladen. Vieles was vom „Fast Food“ heutiger Kunst über Bord geworfen wird, ist wertvolles Können, aus dem oft wichtige Innovationen für die Zukunft entstehen. Diese Vielfalt zu wahren ist ein wesentliches Ziel.

  5. Die neuen Medien und die Auflösung des Kunstbegriffes

    Durch die neuen Medien im Internet und deren aktive, wie passive Verbreitungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Facebook, Twitter und die verschiedensten Apps werden die Grenzen zwischen den originären Künstlern und der anonymen Öffentlichkeit neu definiert. Hierdurch entstehen neue Schnittstellen zwischen den verschiedenen Künsten und neue Gebiete des Umganges mit Kunst, die erst am Anfang der Entwicklung sind und denen eine besondere Bedeutung im Unterricht der Sommerakademie Venedig gegeben wird.

  6. Die Karriere des Künstlers

    Es wäre verantwortungslos sich als Kunstinstitution nicht um die Berufsentwicklung und wirtschaftliche Zukunft des Künstlers zu kümmern. Es ist ganz entscheidend für die Existenz des Künstlers, welche Entwicklungsperspektiven er/sie hat, wie er/sie Netzwerke bilden kann, am Markt reüssieren kann. Hierüber gibt es nicht nur eine eigene Klasse, sondern auch Vorträge von international präsenten Galleristen, Kuratoren und Künstlern.

  7. Venedig

    Nicht zuletzt spielt der Ort der Akademie, Venedig eine bedeutsame Rolle. Jedes Jahr beziehen wir die wichtigsten Ausstellungen, Performances und Biennalen die in Venedig stattfinden in den praktischen Kunstbetrieb ein.
    Die kontroversielle Auseinandersetzung mit einzelnen Projekten der Kunstbiennale oder bedeutender Ausstellung ermöglichen eine Außenbetrachtung und Reflexion der eigenen Arbeiten.

  8. Young Talent Scholarship

    Jedes Jahr vergibt die Sommerakademie Venedig Stipendien an junge talentierte Künstler. Lesen Sie mehr zum Young Talent Scholarships 2017


    Es werden an der Sommerakademie Venedig die folgenden 12 Meisterklassen angeboten:

    • Experimentelle Architektur
    • Skulptur I
    • Skulptur II
    • Malerei I
    • Malerei II
    • Malerei III
    • Musik
    • Fotografie I
    • Fotografie II
    • New Media Art
    • Art & Performance
    • Creative Writing – Deutsch
    • Karriere des Künstlers

    Die meisten Kurse sind in deutscher und englischer Sprache. Die genauen Kurszeiten sind auf dem Anmeldeformular ersichtlich.


    Leitung der Internationalen Sommerakademie für Bildende Künste und Medien | Venedig: Kontakt 



    [1] Vgl. Gespräch mit Barbara Wally
    [2] Vgl. Besuch bei Robert Wilson
    [3] Networking Tour Südafrika 2014

Facebook Twitter Youtube