Die Dozenten

Die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst und Medien, Venedig wurde von verschiedenen Hochschulprofessoren und Dozenten gegründet, die an europäischen und amerikanischen Hochschulen unterrichten. Sie bringen das didaktische Fachwissen des Universitätsstudiums in eine frei zugängliche und offene Atmosphäre einer Sommerakademie ein. Jährlich verändert sich die Zusammensetzung der Lehrenden und dennoch bleibt eine Kontinuität aufgrund des Unterrichtskonzeptes.

 

 


 

orshi drozdik 2020

Orshi Drozdik

Drozdik besuchte von 1965 bis 1969 die Pädagogische Hochschule in Szeged, an der sie die Fächer Zeichnen und Hungarologie belegte. Ab 1970 studierte sie an der Budapester Hochschule für Bildende Künste, wo sie zunächst eine Schülerin des Malers Szilárd Iván (1912–1988) und des Grafikers Károly Raszler (1925–2005) war und schließlich von 1974 bis 1977 der Grafik-Meisterklasse angehörte. Zwischen 1976 und 1978 arbeitete sie gemeinsam mit der postkonzeptuellen ungarischen Künstlergruppe Rósza.

1978 verließ Drozdik das sozialistische Ungarn und reiste über Amsterdam nach Kanada und schließlich 1980 nach New York City. Dort arbeitete sie gemeinsam mit der Künstlergruppe Colab. Sie lehrte an der Tyler School of Art in Philadelphia (1989–1990, Fachbereich Bildhauerei), New York University (1991–1993, Bildende Kunst), University of California, San Diego (1994–1995, Bildende Kunst) und der Central European University in Budapest (1997/99, Gender Studies).

In ihren Installationen, performativen und konzeptuellen Arbeiten setzt Drozdik sich häufig mit feministischen Grundfragen, etwa der normativen Repräsentation und Wahrnehmung des weiblichen Körpers, auseinander. Sie gehört zur ersten Generation feministischer Künstlerinnen in Ungarn.

Arbeiten
In ihren frühen Werken Individual Mythology (1975–1977) und Nude Model (1977) befragt sie – ausgehend von der Rolle der meist weiblichen Aktmodelle in der klassischen Kunstausbildung – weibliche Identität neu. Indem sie sich selbst zur Protagonistin der Arbeiten macht, sich also mit dem Modell identifiziert, gelingt eine Umdeutung vom passiven Objekt zum aktiven Subjekt. In der fotografischen Serie Individual Mythology ersetzt sie zudem die statischen Posen durch tänzerische Bewegungen. In diesem Befreiungsakt identifiziert sich Drozdik mit Pionierinnen des modernen Tanzes, deren Choreografien sie nachempfindet.


Ausstellungen (Auswahl)

1994: Manufacturing the Self, the Hairy Virgin, Biennale Sao Paulo
2001/2002: Adventure and Appropriation 1975–2011, A Retrospective, Ludwig Muzeum, Budapest
2002: Passion after Appropriation, Museum of Contemporary Art and the Art Pavillon, Zagreb
2009/2010: Gender Check. Rollenbilder in der Kunst Osteuropas, mumok Museum Moderner Kunst und Stiftung Ludwig Wien/Zachęta Nationalgalerie
2011: The Other Venus, Modem Centre for Modern and Contemporary Arts, Debrecen
2018/19: Medea muckt auf! Radikale Künstlerinnen hinter dem Eisernen Vorhang, Albertinum (Kunsthalle im Lipsiusbau)

Klasse: Fotografie
Website: www.orshi.hu

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

 


 

harry walter Sommerakademie Venedig 2019 w

Harry Walter

*1953 in Stuttgart, lebt und arbeitet eben dort.

Studium der Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Stuttgart und Tübingen.

Harry Walter ist seit 1978 als Künstler, Ausstellungsmacher und Autor tätig. Zusammen mit René Straub gründete er 1983 die künstlerische Produktionsgemeinschaft ABR-Stuttgart, die bis etwa 2006 bestand und sich in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen mit Fragen der ornamentalen Verfassung der Wirklichkeit befasste.

1985 bis 1987 arbeitete er als Dozent im Fach Germanistik an der Universität Kanazawa in Japan und nahm auch danach verschiedene Lehraufträge an Kunsthochschulen wahr, unter anderem an der Akademie der bildenden Künste München (Gastprofessur 2004) und bei Karin Sander an der ETH Zürich (2007–2013). 2009 Mitbegründer der Künstlergruppe „SOUP (Stuttgarter Observatorium urbaner Phänomene)“, dem künstlerischen Begleitbüro zur Bürgerprotestbewegung Stuttgart 21.

Walters Arbeiten bewegen sich im Grenzland zwischen Philosophie, Literatur und bildender Kunst. Sowohl in seinen Soloprojekten wie auch in seinen Kooperationen mit anderen Künstlern geht es weniger um die Hervorbringung von Artefakten als vielmehr um eine „Ästhetik des Zeigens“. Dabei werden bestimmte, unter „Sinnverdacht“ stehende Alltagsobjekte – eine Modelleisenbahn, eine Tapete, eine gefundene Fotografie, eine Maggiflasche oder eine Fernsehtruhe – unter dem spekulativen Gesichtspunkt betrachtet, dass sich die Geschichten, in denen sie jeweils eingebettet sind, in beliebige Richtung weiter- und umerzählen lassen. Die Skala der dabei eingesetzten Mittel reicht von literarischen und essayistischen Texten bis zu Vortragsperformances und Objektinszenierungen, wobei vielfach Gattungsüberschneidungen auftreten und als solche auch intendiert sind. Walters aktuelle Projekte kreisen anhand eines gescheiterten Perpetuum mobiles und einer gigantischen, jedoch unvollendet gebliebenen Modelleisenbahn um Fragen des „produktiven Scheiterns“.
Von Januar 2016 bis Dezember 2017 veröffentlichte Harry Walter in der Zeitschrift Merkur monatlich eine Kolumne zu Fotofundstücken.

Schriften (Auswahl)

  • Max Bense als Zeichner seiner Zeichen, in: Jonnie Döbele, 
Max Bense 6.12.76, 18.15 -19.20h
 Aufnahmen vom Hörsaalsitz. Köln, Walther König, 2015
  • Elf Reflexionen, in: Wolfgang Ullrich (Hrsg.), Über das Morgen hinaus, Katalogbuch zur Quadriennale Düsseldorf, 2014. Leipzig, E.A. Seemann, 2014
  • Jeans meets Khaki, in: Katharina Hohmann, Katharina Tietze (Hrsg.), Denimpop – Jeansdinge lesen. Berlin, Merve, 2013
  • Drei Bewegungsmodelle, in: Doris Titze, Thomas Hellinger (Hrsg.), Zeichen setzen im Bild. Jede Linie ist eine Weltachse. Hochschule für Bildende Künste Dresden, 2012
  • ABR-Stuttgart: Ornament und Versprechen. Johann-Karl Schmidt (Hrsg.), Galerie der Stadt Stuttgart, Stuttgart, quantum books, 2001, ISBN 3-935293-12-7
  • Max Bense in Stuttgart. Deutsches Literaturarchiv Marbach 1994, ISBN 3-929146-25-8
  • Kopf und Schweif, 35 Kometenbruchstücke. Stuttgart, Ed. Rot, 1992

Auszeichnungen

  • Friedlieb-Ferdinand-Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung der Stiftung Preußische Seehandlung 2013

Klasse: Creative Writing - German 
Website: wikipedia.org/wiki/Harry_Walter


 

 


 

Wolf and Walter D 1402 0043 medi

Wolf Werdigier

Studium der Architektur in Wien und London. Studium der Malerei und Design bei Jaap Bakema, Xenia Hausner, Jakobo Borges, Herman Nietsch, Markus Lüpertz. Arbeiten auf dem Gebiet der Stadtgestaltung (Urban Design), Installationen und Stadtinterventionen.

Gast-Professur am Pratt-Institute / New York. Arbeiten auf dem Gebiet der Interaktiven Kunst und Malerei mit Ausstellungen in Wien, New York, Washington, Venedig, Tel Aviv und Ramallah. Vorträge an der Columbia University New York, Seminare an der Universität Stuttgart.

Seit 2003 Gründer und Direktor der Internationalen Sommerakademie für Bildende Künste & Medien Venedig.

Seit 2015 Mitbegründer und Künstler der Produzentengalerie Wien.

Ausstellungen

2019 "There is no Planet B" oder "Eros & Thanatos"
2018 The Myth of Lviv, A live Video and Performance
The Heads
2017

Auf der Suche nach dem Unbekannten des eigenen Ich
Parallel Vienna
Tagebuch 15. März - 31. Mai

2016 Love Sick
15 Tage Diolog durch 2
10 SQM Vienna
Die Geburt der Bilder
Zufall
2015 My work with Willie Bester
2014 Truth and Reconciliation
Urbo Kune
The South African - European Studio
2013 The Point of No Return
Der Augeblick
2012 13 Ways To Look on a Love Story
2011 Kicken, Kunst und Kebab
Fathomizing Memory
Der Weibliche Blick auf den Körper des Mannes
2010 Werdigier – Abstraktionen
Das Phantasma der Ausländer
2009 Websearch Your Life
Die Spittelberg-Bilder, Bilder einer Musik
2008 Afrika
Afrika II
2007 Goethe's italienische Reise
Der Wunderblock
Du sollst dir (k)ein Bild machen
Die Gefahr des Schosses heisst Stille
Berlin 1933 - Wien 1938
Colour and Identity
Das Leben: Zufall oder Wiederholung?
2006 Hidden Images
2003 Eurydice Project
Eurydice II
2002      Mix-Tape
2000 Denk-Mal
1991 City Scenarios
1989 Sfarad
1985 Les Fleurs Du Mal

 

Klasse: Malerei I
Website: www.WolfWerdigier.com
                 Produzentengalerie.wien
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 
Lucia Miami copia

Lucia Riccelli

Malerin und Performancekünstlerin.

In Rom geboren, lebt in Wien, Zakynthos und Rom.

Nach dem Besuch des Liceo Artistico Statale mit Schwerpunkt Malerei (Gymnasium) studierte sie Bildende Kunst und Bühnenbild an der Akademie der bildenden Künste in Rom und schloss das Studium 1993 ab.

Sie studierte Ballett an einem privaten Konservatorium in Rom, erhielt 1990 ihr Diplom und studierte seit 1987 Violine. Es folgte eine Spezialisierung auf zeitgenössischen Tanz und physisches Theater in verschiedenen europäischen Städten.

1995 zog sie nach Wien, wo sie für verschiedene Tanzkompanien tätig war und 1999 ihre erste Einzelausstellung mit ihren Gemälden hatte.

Sie stellt in Galerien in Europa, China und den USA aus. Unterricht in Malen, Zeichnen und Tanzen für verschiedene Workshops in Italien, Österreich, Deutschland, Ägypten und Griechenland.

Seit 2007 Teilnahme an zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen und Ausstellungen, bei denen sie ihre eigenen Action-Painting-Performances inszeniert. Performing Art hat immer die künstlerische Entwicklung von Lucia Riccelli beeinflusst. Tanzen, Videofilmen, Live-Musik, Kunstinstallation und Live-Malen werden kontinuierlich recherchiert und spiegeln sich in ihrer Arbeit als Malerin wider.

Klasse: Malerei II
Website: luciariccelli.com

                

 


christine könig

Christine König

Christine König Galerie was founded in 1989 in Vienna. The gallery represents a variety of internationally recognized artists and works simultaneously with a decidedly younger generation of upcoming artists. The gallery’s program and its selection of the artists reflects the central concerns of Christine König: Politics and activism, feminism, literature, as well as post-conceptual approaches.
In the last decades art has become a dominant field of action and discourse. Visual arts can help develop an understanding for socio-political and cultural processes of change. In a highly stimulating and productive climate, galleries have assumed the role of intermediaries, making a preliminary selection and using their intellectual resources in a responsible way to back and promote certain positions and artists vis-à-vis collectors.
An important focus of the gallery is entering into a dialogue with the public and engaging in art discourse: Until 2006 artists, curators, architects and philosophers talked about their work in weekly Lunch Lectures, since 2008 this tradition has been continued in the CONVERSATION series, taking place in irregular intervals.

KOENIG2 by_robbygreif opened in 2017 as the gallery's new project space just around the corner of the main space and is focused on young and experimental positions. Its main criterion being, that artists who have never before exhibited in Vienna create a site-specific installation for the almost square room. It is only open by appointment, but 24 hours illuminated and visible.

Diverse jury activities for art fairs, art academies and workshops in media classes.


Klasse: Karriere des Künstlers
Website: www.koeniggalerie.com

 



 

gisela de villiers summeracademy venice 2020 

Gisela de Villiers

Gisela de Villiers ist Komponistin, Chorleiterin und Kabarettistin.

Ihr Musikstudium absolvierte sie an der University of Pretoria und der University of South Africa in Südafrika.

Sie begann ihre Karriere als Dirigentin eines renommierten Mädchenchors in der Hauptstadt Pretoria. Sie leitete Jugendchöre und verschiedene Schulchöre, trat in Europa auf und gewann Spitzenpreise in Prag sowie bei den World Choir Olympics in Bremen.

Als Komponistin werden ihre Werke international veröffentlicht. Sie hat mehrere CDs in ihrer Muttersprache Afrikaans und in Englisch produziert und ist als Komponistin für Chorwerke sehr gefragt.

Gisela veranstaltet regelmäßig Chorworkshops in ganz Südafrika und ist nationaler Schiedsrichter für den renommiertesten Chorwettbewerb des Landes namens „ATKV Applous“, ein vielseitiger Wettbewerb, der auch afrikanische Musik und Rhythmen in den vorgeschriebenen Lehrplan einbezieht. Sie hat folgende CDs produziert:

1. „Die Tür ist offen“ - eigene Kompositionen
2. „Tussen vriende“ - eigene Kompositionen
3. Fire and Ice - eine Zusammenarbeit mit dem südafrikanischen Dichter und Arzt Graham Ellis
4. “Hou jou rokkies bymekaar” mit Robert Brooks

Gisela improvisiert nach Gedichten ihres Publikums und fertigt fertige Kompositionen für Klavier und Gesang. Als Sprecherin präsentierte sie auch eine Live-Radiosendung, in der sie sich mit Nachrichten, aktuellen Angelegenheiten und politischen Diskussionen befasste. Sie ist jedoch eine totale Musikerin und glaubt, dass das Drama in der Musik oft viel mehr als nur Sprache sagen kann.

Sie ist Direktorin der Firma "Infullvoice Productions", die junge Sänger ausbildet und die Kunst und den Einsatz von Musik als Instrument für einen positiven sozialen Wandel in ihrem Land fördert. Die Galerie ist dafür bekannt, dass sie ständig innovative, Ausstellungsprogramm und zur Entdeckung neuer ästhetischer Positionen.

Klasse: Chorgesang
Website: www.miagi.co.za

 

Facebook Twitter Youtube Instagram